24. Juni - SkF Bundesvorsitzende Dr. Anke Klaus im Amt bestätigt

Die Delegiertenversammlung des Sozialdienstes katholischer Frauen wählte heute Anke Klaus für weitere vier Jahre zu ihrer Bundesvorsitzenden.

Dortmund/ Bergisch Gladbach, 24.06.2015. Auf allen Ebenen des Verbandes wird der SkF seit seiner Gründung vor über 110 Jahren von engagierten ehrenamtlichen Frauen geleitet. Seit 2011 ist Dr. Anke Klaus aus Würzburg Vorsitzende des Frauenund Fachverbandes, der Mitglied im Deutschen Caritasverband ist. In Würzburg ist Dr. Klaus bereits seit vielen Jahren Vorsitzende eines der größten SkF Ortsvereine in Bayern. Die Kinder- und Jugendhilfe, aktuell besonders die Begleitung der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge, die Enttabuisierung von Häuslicher Gewalt, der Einsatz für die eigenständige Existenzsicherung von Frauen und die politische wie wirtschaftliche Stärke des gesamten Verbandes mit seinen vielen Beratungsstellen und Einrichtungen liegen der promovierten Ökotrophologin besonders am Herzen. „Kinder, Jugendliche und Familien, die sich überfordert fühlen oder deren Startbedingungen nicht ausreichen, benötigen unseren professionellen und menschlichherzlichen Einsatz“, sagte Anke Klaus heute in Bergisch Gladbach. „Damit diese und viele andere Hilfen vor Ort weiter bestehen können und sich den  aktuellen Herausforderungen immer wieder anpassen können, brauchen wir einen starken Bundesverband, der die Anliegen der Menschen, die uns anvertraut sind, vertritt.“

Als besondere Herausforderungen für die kommende Amtszeit stellte Bundesvorsitzende Anke Klaus heraus, dass der SkF gefordert ist, an wichtigen politischen Themen mitzuwirken. In vielen Diskussionen ist eine wertegebundene und in der Sozialen Arbeit versierte fachliche Stimme dringend von Nöten. Ob bei der Reproduktionsmedizin, den in unsere Gesellschaft drängenden Leihmutterschaften, der Palliativversorgung oder den Veränderungen im Betreuungsrecht. „Diese und andere Diskussionen werden wir weiter mutig führen. Die Basis dafür sind die fachlichen und konkreten Erfahrungen in den bundesweit 146 SkF Ortsvereinen.“ Dr. Anke Klaus betonte: „Nur mit Ihnen, liebe Delegierte, und Ihrer engagierten Arbeit vor Ort ist der SOZIALDIENST KATHOLISCHER FRAUEN GESAMTVEREIN E.V.
SkF die mal leise, mal laute, notwendige Stimme für die Anliegen von Frauen, Kindern und Familien und allen denen, die unserer Hilfe bedürfen.“

Zur Stellvertreterin wurde Ulla Dietz aus Krefeld gewählt. Die weiteren Vorstandspositionen bekleiden Huberta Freifrau von Boeselager aus München, Hildegart Eckert
aus Mainz, Dr. Dagmar Löttgen aus Berlin, Stefanie Sassenrath aus Neuss und Dr. Josephin Freifrau von Spiegel aus Hamburg. Geistlicher Berater des Gesamtvereins ist seit 2014 Weihbischof Ansgar Puff aus Köln.

Der SkF unterstützt mit rund 10.000 Mitgliedern und 9.000 Ehrenamtlichen sowie 6.500 beruflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in bundesweit 146 Ortsvereinen Frauen, Kinder, Jugendliche und Familien, die in ihrer aktuellen Lebenssituation auf Beratung oder Hilfe angewiesen sind. Sein Angebot umfasst u. a. 120 Schwangerschaftsberatungsstellen, 91 Betreuungsvereine, 37 Frauenhäuser, 36 Kindertageseinrichtungen, 34 Mutter-Kind-Einrichtungen, 31 Dienste der Kindertagespflege sowie 22 Adoptions- und 37 Pflegekinderdienste. Der SkF ist Mitglied im Deutschen Caritasverband.

Nadine Mersch, Stabsstelle Sozialpolitik und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialdienst katholischer Frauen Gesamtverein e.V.

Die Pressemitteilung zum herunterladen finden Sie hier

wir leben helfen.