Nachruf

Der Sozialdienst katholischer Frauen Würzburg trauert um Robert Krick

Herbst 2013. Dr. Anke Klaus zu Gast bei Margret und Robert Krick zu Hause. Mit einem Blumenstrauß bedankt sie sich für den großzügigen Spenden-Scheck für Projekte im SkF.

Würzburg. Vorstand, Geschäftsführung und Mitarbeiter des SkF trauern um Robert Krick,
der am 24. Juni im Alter von 95 Jahren verstorben ist.

Robert Krick und seine Frau Margret, die im vergangenen Jahr im Alter von 89 Jahren verstarb, waren viele Jahre freundschaftlich mit dem Sozialdienst katholischer Frauen verbunden. Seit mehr als 15 Jahren unterstützte die vom Ehepaar 1992 gegründete Robert-und-Margret-Krick-Stiftung die Dienste und Einrichtungen im SkF regelmäßig und großzügig, unkonventionell und unbürokratisch.

Fast jede/r der 19 SkF-Dienste und Einrichtungen konnte im Laufe der Jahre durch die Unterstützung einer Krick-Spende ein besonderes Projekt finanzieren oder eine Einzelhilfe vermitteln. Beispiele sind: ein Kunstprojekt für Frauen in der JVA Würzburg, Laptops für Bewerbungstrainings junger Mütter auf Ausbildungsplatzsuche oder die Einrichtung spezieller Räume im Frauenhaus oder der Mutter-Kind-Einrichtung. Viele der von uns betreuten Kinder, Jugendliche, Frauen und Familien profitierten von Zuwendungen durch die Krick-Stiftung.

Robert und Margret Kricks Förderung sozialer, karitativer und innovativer Projekte und ihr Engagement für Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, war beeindruckend und ist nachahmenswert.

Wir werden sie nicht vergessen.

wir leben helfen.